Warum ist es so schwierig, mit dem Rauchen aufzuhören?


Trotz der Tatsache, dass jeder weiß, wie schlecht Rauchen ist, gelingt es den meisten Rauchern nicht, diese schlechte Gewohnheit aufzugeben – selbst dann nicht, wenn ihnen bewusst ist, dass man durch das Rauchen eine geringere Lebenserwartung hat, vorzeitig altert und eine verminderte Lebensqualität hat.

Während seiner jahrelangen Forschungen hat Dr. Roy Martina entdeckt, dass der Grund, warum es jemandem nicht gelingt, mit dem Rauchen aufzuhören, nichts mit Nikotinsucht zu tun hat, sondern mit vier anderen Faktoren:


1. Macht der Gewohnheit
Das ist einer der wichtigsten Faktoren, weshalb es so schwierig ist, mit dem Rauchen aufzuhören. Gewohnheiten werden im Gehirn als sogenannte Synapsen gespeichert, die dafür sorgen, dass wir gewisse Handlungen ganz automatisch ausführen ohne viel darüber nachdenken zu müssen (Zähne putzen, Auto fahren, ect.).


2. Pawlowsche Reflexe
Neben den Synapsen gibt es eine noch größere Herausforderung. Ein Großteil der Raucher (40%) sind Reflex-Raucher. Unter bestimmten Umständen müssen diese Menschen einfach rauchen.


3. Emotionen
Sehr viele Menschen rauchen, um ihre Emotionen unter Kontrolle zu halten. Der Grund, warum jemand denkt, dass er oder sie nicht mit dem Rauchen aufhören kann, liegt in der tiefsten Angst, die jeder Raucher hat: „Dass es zu schwierig sein wird!“ Mit andern Worten: aus Angst zu versagen! Diese Angst ist so stark, dass viele Raucher behaupten, nicht mit dem Rauchen aufhören zu wollen, weil "es schmeckt" oder aufgrund anderer


4. Überzeugungen (Ausreden)
"Wenn ich Stress habe, muss ich Rauchen"!
Der am häufigsten genannte Grund, warum Menschen rauchen, ist Stress. Es ist der Stress bei der Arbeit, mit den Kindern, beim Autofahren, etc. Das war auch immer die Ausrede meines besten Freundes. Er hatte einen Job, bei dem er immer das Problem „viel Stress“ hatte. Er sagte zu mir "wenn ich nicht so viel Stress hätte, könnte ich leicht mit dem Rauchen aufhören. Ich fragte ihn, ob er auch am Wochenende so viel Stress habe. Er antwortete, dass das nicht der Fall sei, da er am Wochenende nicht arbeitet. Daraufhin fragte ich ihn, wie viele Zigaretten er am Wochenende rauchen würde, und es stellte sich heraus, dass er dann genau so viel rauchte, wie unter der Woche. Er rauchte die gleiche Anzahl Zigaretten Tag ein Tag aus. Sowohl an guten Tagen wie an schlechten Tagen. Es ist nicht so, dass man an stressigen Tagen plötzlich doppelt so viel raucht. Und es ist auch nicht so, dass man an einem entspannten Urlaubstag gar nicht raucht. Es ist eine großartige Ausrede, aber mehr auch nicht. Es ist eine Ausrede.


"Ich brauche das zur Entspannung"!
Viele Raucher behaupten, dass sie rauchen, um zu entspannen. Dabei ist es unmöglich, zu rauchen und gleichzeitig zu entspannen. Nikotin ist ein stimulierendes Gift. Es wird vom Blut aufgenommen und direkt zum Herzen befördert. Das Herz erkennt das Nikotin als Gift und fängt an, ungefähr 10 Schläge pro Minute mehr zu machen, um das Gift aus dem Körper zu pumpen. Das fühlen Sie, wenn Sie eine Weile nicht rauchen und dann wieder eine Zigarette anzünden. Sie fühlen Ihr Herz etwas schneller schlagen und fühlen sich etwas benommen. Das ist die Reaktion Ihres Körpers, wenn er verzweifelt versucht, das Gift abzubauen.


"Ich habe einfach keine Willenskraft"!
Wenn Sie keine Willenskraft hätten, dann würden Sie morgens gar nicht aus dem Bett kommen. Sie würden nicht arbeiten gehen und dutzende andere Dinge machen, die Sie vielleicht nicht wirklich gerne tun. Sie machen diese Dinge, weil sie gemacht werden müssen. Das ist Willenskraft! Sie haben also ganz bestimmt Willenskraft. Die einzige Frage ist, sind Sie bereit, sie einzusetzen? Denn ich weiß, dass Sie unter den richtigen Umständen aufhören können, einfach indem Sie ihre Willenskraft einsetzen. Ohne Pflaster, Kaugummi, Hypnose oder Akupunktur usw.


"Rauchen macht mir Spaß / Ich bin ein Genussraucher"
Wie viele Zigaretten am Tag genießen Sie wirklich? Vielleicht 4 oder 5? Wenn wir von 4 Min. pro Zigarette ausgehen, dann sind das 4x4, also 16 Minuten „genießen“. Es tut Ihrer Gesundheit nicht gut, aber was bedeutet gesund sein, wenn Sie 16 Minuten am Tag „Spaß“ haben? Und wahrscheinlich haben Sie Atembeschwerden, aber was bedeutet Atmen wirklich, wenn Sie 16 Minuten „Spaß“ haben können? Und Sie wissen, dass Sie permanent nach Rauch riechen, aber es kann Ihnen ja egal sein, wie Sie auf andere wirken, wenn Sie 16 Minuten „Spaß“ haben können. Und es wird Sie wahrscheinlich 14 Jahre Ihres Lebens kosten, aber was bedeutet ein langes Leben, wenn Sie 16 Minuten „Spaß“ haben können?